Wurzelholz Waschbecken

Im Garten meines Elternhauses litt eine Lärche nach einem heftigen Sturm erheblich an Ast-Mangel. Die Strumböen entasteten den Baum über die Hälfte, so dass wir uns entschlossen die Lärche zu fällen. Anfangs sägten wir sie nur auf Schulterhöhe ab. Das Wurzelwerk wurde jedoch immer mehr zur Störquelle und so entschloss ich mich den Stamm der Erde zu entreißen. Während des ausgrabens dachte ich ständig über einen sinnvollen Verwendungszweck für die Wurzel nach. Nachdem ich mit meinem Schwager das Wurzelwerk ausgehoben hatte und der Stamm sich zu neigen begann, kam mir die Idee - ein hölzernes Waschbecken!

Mein Schwager - seines Zeichens Tischler  - war von der Idee sofort angestoßen und übernahm die Holzbearbeitung mit großer Freude. Während der Entwurzelung des Stammes kamen wir vor laufenden Schweißtropfen leider nicht zum fotographieren. Als das Werk getan war, hieften wir den in voller Nässe stehenden Stumpf samt Wurzelwerk in den Kombi meines Schwagers. Geschätze 100kg brachte das Teil noch auf die Waage...

Erst mal Weg damit

Die Wurzel wurde dann mit einem Hockdruckreiniger gereinigt und von den Harz-Klumpen und Dreck-Einwüchsen befreit. Zum Vorschein kommt eine prächtige Holz-Maserung die man sonst wohl nie zu Gesicht bekommt. Nachdem die Wurzel etwas getrocknet ist, ging es daran das Becken auszusägen. Als Werkzeug kam vor allem die Kettensäge und der Winkelschleifer zum Einsatz. Und schon hier zeichnet sich das Talent meines Schwagers ab...
Nach einigen Stunden Schleif-, Schnitz-, und Sägearbeit lässt sich das Waschbecken schon echt gut ansehen. Ein Teil der Wurzel wurde stehen gelassen. Dort können dann Schmuck oder Waschlappen angehängt werden. Natürlich muss noch eine Wartungsklappe für Siphon und Mischbatterie vorgesehen werden. Die Rest-Wandstärke des Stammes beträgt nach der Aushöhlung nur noch 2-3cm! Und das wurde alles mit der Kettensäge geschnitten. Nach ordentlicher Nacharbeit (schleifen, ausfugen, kitten und wieder schleifen) konnte das Waschbecken dann endlich lackiert werden. Damit wird das Wurzelholz gegen Feuchtigkeit geschützt und sieht natürlich auch edler aus. Vor dem lackieren sollte das Holz möglichst durchgehend getrocknet sein, da es sonst weiter reißen kann bzw. nie vollständig trocknen wird.



Projekt von 2014