Holztisch Eigenbau

Der Frühjahrsputz ist getan. Und wenn man schon einmal dabei ist, könnte man doch gleich die Wohnung etwas umgestallten. Unser alter Esstisch, welcher mehr einer Bar entsprach (von der Höhe) hat unter täglichem Einsatz über die Jahre deutlich gelitten. Da meine Liebste ohnehin einen neuen Schreib-/Ess-/Multifunktionstisch haben wollte und natürlich auch konkrete Vorstellungen von Länge, Breite und Höhe hatte kam nur der Eigenbau in Frage.

Möglichst groß soll der Tisch sein. Bemessen an dem 20m² Wohnzimmer fällt der Wunschtisch mit 2x1,2m Tischfläche angenehm groß aus. Die Planung geschah sehr spontan auf einem Blatt Papier, da die ganze Konstruktion sehr einfach gehalten ist. Die notwendigen Materialien wurden im örtlichen Baumarkt erworben bzw. hatten wir noch rumliegen.

Materialien:

- 2 Leimholzplatten 2000x600x18 mm
- 4 Vierkanthölzer 750x100x100 mm
- 2 Kanthölzer 900x70x40 mm
- 2 Kanthölzer 1400x70x40 mm
- 12 Winkel 90°, 40x40 mm
- Schrauben
- Holzkleber
- Schleifpapier (240, 180 Körnung)
- Holzbeize
- Versiegelung für Arbeitsplatten

Die Gesamtkosten für dieses Projekt liegen bei ca. 150 €. Die teuersten Komponenten sind die großen Leimholzplatten. Man könnte auch Sperrholz oder Schichtholzplatten nehmen, jedoch ist deren mechanische Stabilität entweder zu gering, oder die Beschaffenheit als Tischplatte ungeeignet.

Vorbereitung:

Um bei dem fertigen Erzeugnis keine Spuren der Bearbeitung sehen zu können, wurden alle Bauteile zu erst passgenau gebohrt und testweise mit Holzdübeln verstiftet. Die Holzdübel nehmen im fertigen Aufbau (in Zusammenarbeit mit Holzkleber) im Wesentlichen die Belastungen an den Elementverbindungen auf. Die Schraubverbindungen dienen lediglich der Stabilität sowie verhindern die das Lösen der Verbindungen. Damit konnte es an die Veredelung des Grundgerüstes für den Tisch gehen.

gehobelte Holzbalken

Eckverbindung

Die unbearbeiteten Kanthölzer wurden mit dem Elektrohobel um einen halben Millimeter je Seitenfläche erleichtert um eine saubere und glatte Oberfläche zu erzielen. Anschließend wurden die nun gehobelten Flächen mit einem Schwingschleifer (180er Schleifpapier) grob vorgeschliffen und anschließend mit 240er Schleifpapier feingeschliffen. Nach Reinigung der Kanthölzer vom Schleifstaub (mittels Druckluft) wurden alle Elemente mit Holzbeize "Kirschbaum" gestrichen.

Streichen der Tischbeine

Trocknung aller Teile

Zusammenbau:

Nachdem die Beize in das Holz eingezogen ist, ging es an den Aufbau. Dadurch, dass die Löcher für die Holzbübel schon vorgefertigt sind, kann das Grundgerüst einfach zusammengesteckt werden. Die Holzdübel wurden vorher in die Verbindungsstreben geklebt um den Zusammenbau bzw. die Demontage der Beine beim Transport zu erleichtern. Des Weiteren wird jede Fuß-Strebe-Verbindung mit je zwei Winkeln fixiert, damit die Tischbeine auch wirklich sicher gegen Belastungen von der Seite sind. Die Konstruktion ist sehr stabil, auf jeden Fall um einiges stabiler als die Pressspan-Weichholz Tische aus dem schwedischen Möbilierungstempel.

Eckverbindung gebeizt und verschraubt

Grundgerüst komplett

Die Leimholz-Arbeitsplatten wurden ebenfalls noch einmal mit 240er Schleifpapier angerauht und gebeizt. Zusätzlich wurden die Oberflächen mit Arbeitsplattenöl behandelt. Dazu wurde das Ölgemisch mit einem Pinsel sehr großzügig auf die Arbeitsplatten gestrichen und nach 20 Minuten Einwirkzeit mit einem trockenen Tuch abgetupft. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Oberflächen sind nun versiegelt und trotzdem noch ein wenig rauh.

frisch geölte Tischplatte

schön texturierte Oberfläche

Letztendlich wurden die Arbeitsplatten noch einmal mit 240er Schleifpapier geschlichtet und abschließend das zweite Mal dünn mit Arbeitsplattenöl veredelt. Nun sind die Flächen glatt und von sehr edler Optik.

getrocknete Oberfläche

Damit die Tischplatten sicher mit dem Grundgerüst zusammenarbeiten, werden die Beine mit den Platten verstiftet und zusätzlich mit Winkeln fixiert. Schon ist der große neue Esstisch fertig

unser neuer Esstisch im Wohnzimmer

Bearbeitungsszeit ca. 20 Arbeitsstunden. Fertiggestellt 04/2013